Musikdatenbank

Musiker

Romeo Borbach

geboren am 9.8.1938 in Zürich, ZH, Schweiz

Links www.thesaints.ch (Deutsch)

Romeo Borbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Romeo Borbach (* 9. August 1938 in Zürich) ist ein Jazzmusiker und -komponist aus dem Schweizer Kanton Zürich. Neben seinem Hauptinstrument, dem Klavier, spielt er auch Gitarre und Bassgeige.

Aus der musikalischen Laufbahn

Borbach unterzog sich einer achtjährigen klassischen Klavierausbildung. Dann entdeckte er durch seinen älteren Bruder den Jazz und begann als Autodidakt Gospels und alten Jazz nachzuspielen. Er gründete dann ein Gospeldoppelquartett und spielte in einer Band mit. Seit 1962 amtiert er als Bandleader bei der The Saints Jazz Band. 1965 bis 1970 war er zudem Mitglied und Arrangeur der City Jazz Group und legte sich den Beinamen Swing zu. Seit 1998 spielt er auch in der süddeutschen Black Forest Jazzband und seit 2000 bei den Zürich All Stars, mit denen er auch mehrere Alben veröffentlichte.

Eine seiner Spezialitäten ist der Boogie-Woogie mit Eigenkompositionen. Allen Eigenkompositionen voran ist das Lied «Wiit weg» (Weit weg), in dem Romeo Borbach die Geschichte des waghalsigen Bankräubers Emil in Zürcher Mundart erzählt, teils als Sprechgesang.

Gelegentlich hilft er in verschiedenen Jazzbands aus und ist auch mit der Begleitung traditioneller Ländlermusik mit dem Streichbass vertraut.

Berufliches

Als Primarlehrer unterrichtete er jahrzehntelang an der Schule des Kinderheims Brüschhalde in Männedorf. Stand die Singstunde auf dem Stundenplan, begleitete er die Lieder mit seiner Gitarre. Im Klassenzimmer stand eine Bassgeige, und Romeo Borbach ließ jeweils einen seiner Schüler die Lieder am Bass begleiten - das ergab einen eigenen musikalischen Jargon. Er verstand es verschiedentlich, sein musikalisches Wissen in die Singstunden einzubringen.

Weblinks

Diese Seite wurde zuletzt geändert am 13.03.2016 18:54:35

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Romeo Borbach aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.