Musikdatenbank

Musiker

Eddie Preston

geboren am 5.9.1928 in Dallas, TX, USA

gestorben am 22.6.2009 in Palm Coast, FL, USA

Links www.allmusic.com (Englisch)

Eddie Preston

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Edward „Eddie“ Preston (* 5. September 1928 in Dallas, Texas; † 22. Juni 2009 in Palm Coast, Flagler County, Florida[1]) war ein US-amerikanischer Jazz-Trompeter und Flügelhornist des Modern Jazz. Er spielte mit Duke Ellington und Charles Mingus.

Leben und Wirken

Eddie Preston spielte zu Beginn seiner Karriere um 1945 im Orchester von Johnny Otis, 1956 bei Lionel Hampton. Von ihm existieren nur wenige Schallplatten-Aufnahmen; am meisten in Erinnerung bleiben wird seine Mitwirkung an den späten Suiten von Duke Ellington um 1970, seine Mitgliedschaft in zwei Formationen von Charles Mingus 1963 und 1970/71[2] und McCoy Tyner. 1966 spielte er in der Big Band von Howard McGhee auf dem Newport Jazz Festival.

Diskographie (Auswahl)

  • Charles Mingus: Mingus Mingus Mingus Mingus Mingus (Impulse!, 1963)
  • Charles Mingus: Blue Bird (America, 1970), Blue Bird (America, 1970), Charles Mingus and Friends in Concert (Columbia, 1973)
  • Duke Ellington: Up In Duke’s Workshop (Pablo/OJC, 1969–71)
  • Duke Ellington: The Intimate Ellington (Pablo/OJC, 1969–71)
  • Duke Ellington: Ellington Suites (Pablo/OJC, 1969–71)
  • McCoy Tyner: Inner Voices (1977)

Literatur

  • Bielefelder Katalog Jazz, 2001
  • Richard Cook, Brian Morton: The Penguin Guide of Jazz on CD. 6. Auflage. Penguin, London 2002, ISBN 0-14-051521-6.
  • Horst Weber & Gerd Filtgen: Charles Mingus – Sein Leben, seine Musik, seine Schallplatten, Oreos, Schaftlach, ca. 1985

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Nachruf (englisch)
  2. Eddie Preston wirkte noch bei den destaströsen Aufnahmen in Japan mit, die später unter dem Titel Charles Mingus with Orchestra (Denon) erschienen. 1972 spielte er bei der Big Band-Produktion Charles Mingus And Friends in Concert (Columbia) mit
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 21.10.2018 00:55:35

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Eddie Preston aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.