Musikdatenbank

Musiker

Aaron Parks

Aaron Parks

geboren am 7.10.1983 in Seattle, WA, USA

Links www.aaronparks.com (Englisch)

Aaron Parks

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Aaron Parks (* 7. Oktober 1983 in Seattle) ist ein US-amerikanischer Jazzpianist.

Leben und Wirken

Parks wuchs auf Whidbey Island auf und begann als Kind Klavier zu spielen. Bereits mit vierzehn Jahren bekam er die Möglichkeit, an der University of Washington zu studieren. Mit sechzehn legte er ein erstes Album vor und wechselte an die Manhattan School of Music, wo er Unterricht bei Kenny Barron hatte und 2001 das Cole Porter-Stipendium der American Pianists Association erhielt. Mit achtzehn Jahren begann er seine Karriere bei Terence Blanchard, zu hören auf dessen Alben Bounce (2003), Flow (2005) und auf dem Soundtrack zu dem Spike-Lee-Film Inside Man (2006). Er wirkte auch bei Blanchards Requiem für die Opfer des Hurrikans Katrina, A Tale of God's Will (2007) mit, das mit einem Grammy ausgezeichnet wurde. Daneben arbeitete Parks u. a. mit Ambrose Akinmusire, Christian Scott, Kendrick Scott, Walter Smith III, Gretchen Parlato und Ben van Gelder. Nach einer Reihe von Veröffentlichungen auf kleineren Labels nahm er 2008 bei Blue Note mit Musikern wie Matt Penman, Eric Harland und Mike Moreno das Album Invisible Cinema auf. Parks ist auch Mitglied der Formation James Farm um den Saxophonisten Joshua Redman.

2013 veröffentlichte Park bei ECM sein Solo-Debüt, in dem John Fordham, der Kritiker der britischen Tageszeitung The Guardian, Einflüsse von Béla Bartók ebenso wie von Herbie Hancock und Keith Jarrett hörte und Parks eine hell leuchtende Musikalität beschied.

Diskographische Hinweise

  • The Promise (1999)
  • First Romance (2000)
  • The Wizard (2001)
  • Shadows (2002)
  • Invisible Cinema (2008)
  • Arborescence (2012)
  • Find The Way (2017)

Weblinks

Diese Seite wurde zuletzt geändert am 28.07.2017 15:39:34

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Aaron Parks aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.