Musikdatenbank

Musiker

Houston Person

Houston Person

geboren am 10.11.1934 in Florence, SC, USA

Links www.allmusic.com (Englisch)

Houston Person

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Houston Person (* 10. November 1934 in Florence, South Carolina) ist ein US-amerikanischer Tenorsaxophonist des Modern Jazz.

Leben und Wirken

Houston Person wuchs in Florence, South Carolina auf und studierte am dortigen State College, danach am College of Music in Hartford, Connecticut. Während seines Wehrdienstes in Deutschland spielte er in der U.S. Air Force Band u. a. mit Don Ellis, Eddie Harris, Cedar Walton und Leo Wright. Obwohl Person auch viele Aufnahmen im Hardbop und Swing-Genre aufnahm, wurde er vor allem bekannt für seine zahlreichen Platteneinspielungen im Soul Jazz-Stil, mit Begleitmusikern wie Cedar Walton, Pepper Adams und Curtis Fuller bei seinem Album "Blue Odyssey" aus dem Jahr 1968. Mitte der 1960er Jahre spielte er in der Band von Johnny "Hammond" Smith und in der Begleitband der Sängerin Etta Jones; die Zusammenarbeit mit ihr sollte bis in die 1990er Jahre andauern. Person nahm im Laufe seiner Karriere über 75 Alben unter eigenem Namen für Prestige, Mercury, Savoy, Muse und später für High Note Records auf. 1999 nahm er im Duo mit Ron Carter das Album "Something in Common" für das Soul Note Label auf. Außerdem betätigte er sich als Plattenproduzent und wirkte er an Plattenaufnahmen sowie an Tourneen bei Lorez Alexandria, Ran Blake, Charles Brown, Charles Earland, Lena Horne, Joey DeFrancesco, Richard Groove Holmes, Junior Mance, Lou Rawls, Horace Silver, Dakota Staton und Billy Butler mit.

Sein Saxophonspiel erinnert nach Richard Cook und Brian Morton an Coleman Hawkins, stilistisch an Gene Ammons.

Auszeichnungen

Person erhielt 1982 den Eubie Blake Jazz Award, 2003 gemeinsam mit Etta Jones den Jazzy Award des kalifornischen KCSM-Radio. Sein Album Why Not (1990) wurde mit dem Independent Jazz Record of the Year Award ausgezeichnet. Die von ihm produzierten Alben My Buddy: Etta Jones Sings the Songs of Buddy Johnston and Etta Jones Sings Lady Day wurden 1999 und 2000 für den Grammy nominiert.

Diskographische Hinweise

Literatur/Lexika

  • Ian Carr, Digby Fairweather, Brian Priestley: Rough Guide Jazz. Der ultimative Führer zum Jazz. 1800 Bands und Künstler von den Anfängen bis heute. 2., erweiterte und aktualisierte Auflage. Metzler, Stuttgart/Weimar 2004, ISBN 3-476-01892-X (englische Ausgabe Rough Guides 2007, ISBN 1843532565).
  • Richard Cook, Brian Morton: The Penguin Guide of Jazz on CD. 6. Auflage. Penguin, London 2002, ISBN 0-14-051521-6.

Weblinks/Quellen

Diese Seite wurde zuletzt geändert am 21.10.2018 19:35:30

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Houston Person aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.