Musikdatenbank

Musiker

Bill Dowdy

Bill Dowdy

geboren am 15.8.1933 in Benton Harbor, MI, USA

gestorben am 12.5.2017

Links www.allmusic.com (Englisch)

Bill Dowdy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

William "Bill" Lee Dowdy (* 15. August 1932 in Osceola; † 12. Mai 2017 in Battle Creek[1]) war ein US-amerikanischer Jazzschlagzeuger und Musiklehrer.

Dowdy wuchs in Benton Harbor, Michigan auf. Er lernte Klavier und Schlagzeug an der High School und studierte es ab 1954 an der Roosevelt Universität in Chicago, hatte eine eigene Band, das Club 49 Trio 1949, mit der er auch im Radio in Chicago gesendet wurde. Er arbeitete in Bluesbands und unter anderem mit Johnny Griffin und J. J. Johnson. 1956 gründete er die Formation The Four Sounds in South Bend, Ind. und spielte dann mit Gene Harris und Andy Simpkins im Jazztrio The Three Sounds. Gemeinsam nahmen sie über zehn Alben von den 1950er bis in die frühen 1970er Jahre auf. Außerdem spielte Dowdy mit Lester Young, Lou Donaldson, Nat Adderley, Johnny Griffin, Anita O’Day und Sonny Stitt.

Seine Vorbilder waren Gene Krupa, Max Roach, Roy Haynes und Tony Williams.

Dowdy ließ sich in Battle Creek nieder und arbeitete zunächst in einer Musikalienhandlung, eröffnete aber schließlich sein eigenes Geschäft. Dowdy arbeitete auch als Musiklehrer für Klavier und Schlagzeug.

Lexikalische Einträge

  • Carlo Bohländer, Karl Heinz Holler, Christian Pfarr: Reclams Jazzführer. 4., durchgesehene und ergänzte Auflage. Reclam, Stuttgart 1990, ISBN 3-15-010355-X.
  • Leonard Feather: The Encyclopedia of Jazz. 1984.
  • The Giants of Jazz Piano. Backbeat Books. 2001. (History of the Three Sounds)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Andy Fitzpatrick: Bill Dowdy, drummer for Chess Records and Three Sounds, dies at 84. In: Battle Creek Enquirer. 19. Mai 2017, abgerufen am 21. Mai 2017 (englisch).
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 18.03.2019 16:51:02

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Bill Dowdy aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.