Musikdatenbank

Musiker

Pat LaBarbera

geboren am 7.4.1944 in Warsaw, NY, USA

Pat LaBarbera

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Pascel Emmanuel „Pat“ LaBarbera (* 7. April 1944 in Mount Morris, New York) ist ein in den Vereinigten Staaten geborener kanadischer Saxophonist (Sopran-, Tenor- und Altsaxophon), Flötist und Klarinettist des Modern Jazz.

Pat LaBarbera stammt aus einer Musikerfamilie – seine Brüder sind der Trompeter John LaBarbera und der Schlagzeuger Joe LaBarbera. Musikunterricht bekam er von seinem Vater, er spielte bereits mit sechs Jahren in der Familienband. Von 1964 bis 1967 studierte LaBarbera am Berklee College of Music und bei Privatlehrern. Bekannt wurde LaBarbera als Solist in den Big Bands von Buddy Rich, wo er von 1967 bis 1973 spielte (zu hören auf dem Album The New One! von 1967). Darüber hinaus trat er in TV-Shows auf, leitete eigene Formationen und arbeitete beispielsweise mit Louie Bellson und Woody Herman.

Im Jahr 1974 zog er nach Toronto, Ontario und unterrichtete an der Musik-Fakultät des Humber College. LaBarbera arbeitete daneben mit Elvin Jones (1975) und tourte später mit ihm durch Europa (1979). Pat LaBarbera spielte auch eine wichtige Rolle bei der Ausbildung von kanadischen Saxophonisten. In den 1990er Jahren spielte er auch in den Bigbands von Dave McMurdo und Frank Mantooth. Für seine CD Deep In A Dream erhielt er im Jahr 2000 den Juno Award für das beste Jazzalbum im Bereich Traditioneller Jazz.

Diskographische Hinweise

  • Pat LaBarbera Quintet: Virgo Dance (Justin Time, 1987)
  • JMOG (Jazz Men On the Go) (Sackville, 1987)
  • Dave McMurdo Jazz Orchestra: Live at Montreal Jazz Bistro (Sackville, 1992)
  • John LaBarbera Big Band 2003: On The Wild Side (2004)
  • John LaBarbera Big Band 2005: Phantasm
  • Frank Mantooth: Sophisticated Lady (1994); A Miracle (1999)

Literatur

  • Richard Cook, Brian Morton: The Penguin Guide to Jazz on CD. 6. Auflage. Penguin, London 2002, ISBN 0-14-051521-6.
  • Ian Carr, Digby Fairweather, Brian Priestley: Rough Guide Jazz. Der ultimative Führer zum Jazz. 1800 Bands und Künstler von den Anfängen bis heute. 2., erweiterte und aktualisierte Auflage. Metzler, Stuttgart/Weimar 2004, ISBN 3-476-01892-X (englische Ausgabe Rough Guides 2007, ISBN 1843532565).
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 23.10.2018 15:10:01

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Pat LaBarbera aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.