Musikdatenbank

Musiker

Bob Stewart

Bob Stewart

geboren am 3.2.1945 in Sioux Falls, SD, USA

Links www.bobstewartuba.com (Englisch)

Bob Stewart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Bob Stewart (* 3. Februar 1945 in Sioux Falls, South Dakota) ist ein US-amerikanischer Tubist des Creative Jazz. Durch seine perfekten Basslinien konnte z. B. Lester Bowies Brass Fantasy auf einen Bassisten verzichten – Bowie lobte ihn immer als „the man who never stops“. Aber auch solistisch brilliert Stewart auf seinem Instrument, der gemeinsam mit Howard Johnson die Tuba im zeitgenössischen Jazz durchsetzte.

Leben und Wirken

Stewart hatte ursprünglich Trompete gelernt, 1962–66 studierte er aber auch Tuba am Philadelphia College of the Performing Arts. Dann arbeitete er in Philadelphia als Grundschullehrer und spielte in Oldtime-Gruppen. 1968 zog er nach New York, wo er mit dem Tubisten Howard Johnson das Tuba-Ensemble Gravity gründete, das u. a. Taj Mahal begleitete (The Real Thing 1971). In den nächsten Jahren spielte er in den Formationen von Carla Bley, Charles Mingus, Gil Evans, Sam Rivers und im Jazz Composer’s Orchestra. Dann arbeitete er bei Dizzy Gillespie, McCoy Tyner, Muhal Richard Abrams und im Globe Unity Orchestra; 1984 holte ihn Lester Bowie in seine Brass Fantasy; ab 1986 war er auch für Henry Threadgill tätig. Nach seiner ersten Zeit bei Lester Bowie gründete er seine eigene Mini Brass Band First Line mit Musikern aus Bowies Brass Fantasy. 1991 war er an dem Album David Murray Big Band Conducted by Lawrence „Butch“ Morris beteiligt. In den 1990er Jahren arbeitete er auch im Quartett mit Christof Lauer, Wolfgang Puschnig und Thomas Alkier (Bluebells, 1992). Stewart, der immer weiter auch als Lehrer tätig war, präsentierte wenige, aber sorgfältig konzipierte Alben unter eigene Namen, darunter das Debüt First Line (1987), gefolgt von Goin' Home (1988) mit seiner First Line Band und Then And Now. Er wirkte auch an Alben von Machito, Arthur Blythe (Back to the Roots), Bill Frisell, Gunter Hampel, Herb Robertson, Pharoah Sanders, Don Cherry, Bob Belden, Gebhard Ullmann und dem Lincoln Center Jazz Orchestra mit.

Film „Jazz On a Winters Day“

2006 leitete Bob Stewart beim SNOWJAZZ-Festival im Sägewerk in Bad Hofgastein einen 4-tägigen Workshop mit 25 Blechblasmusikern aus traditionellen Blasmusikkapellen (vorwiegend aus Salzburg und Wien). Das Ergebnis des Workshops endete in einem Konzert im traditionellen Kongresshaus Bad Gastein vor rund 600 Besuchern. Die Filmemacher Sven Jansel und Gerald Lehner begleiteten Bob Stewart in den Tagen dieses Workshops und dokumentierten dieses musikalische „Afro-Alpin-Experiment“ in ihrem 45-minütigen Dokumentarfilm „Jazz On a Winters Day“, der am 16. März 2007 im Casino Bad Gastein seine Weltpremiere feierte.

Diskographische Hinweise

Lexikalische Einträge

Weblinks

Diese Seite wurde zuletzt geändert am 16.04.2018 16:51:50

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Bob Stewart aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.