Musikdatenbank

Musiker

Martin Taylor

Martin Taylor

geboren am 20.10.1956 in Harlow, East of England, Grossbritannien

Links www.martintaylor.com (Englisch)

Martin Taylor (Gitarrist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Martin Taylor (* 20. Oktober 1956 in Harlow) ist ein britischer Jazzgitarrist, der auch als Fingerstylegitarrist bekannt ist. Dem Jazz Rough Guide und Allmusic zufolge wird er als einer der weltbesten Gitarristen gehandelt.

Leben und Wirken

Taylor stammt aus einer musikalischen Familie mit Gypsyhintergrund. Bereits im Alter von vier Jahren erhielt er Gitarrenunterricht von seinem Vater, dem Bassisten William „Buck“ Taylor, der die Musik des Quintette du Hot Club de France spielte, so dass Taylor sich zunächst Django Reinhardt zum Vorbild nahm. Mit acht Jahren spielte er regelmäßig in der Band seines Vaters.[1] Mit 15 Jahren verließ er die Schule, um professioneller Musiker zu werden. Er spielte im Orchester von Lennie Hastings, stieg aber auch im Count Basie Orchestra ein. In den nächsten Jahren spielte er häufig in London im Duo sowohl mit Peter Ind als auch mit Ike Isaacs, der ihn nun beeinflusste.[2] Dieser stellte ihn auch Stéphane Grappelli vor, in dessen Band er in den 1980er Jahren für eine Weile spielte. Martin Taylor spielte 11 Jahre mit Stéphan Grappelli. Mit Grappelli trat er auch in Nordamerika auf, wo er David Grisman kennenlernte, mit dem er das Album Sarabanda einspielte. Dann konzentrierte er sich auf seine Solokarriere, veröffentlichte 1982 seine erste eigene LP (skye boat)[3] und nahm mehrere Alben für das Label Linn Records auf. In der Mitte der 1990er Jahre gründete er die Band Spirit of Django, tourte aber auch weiter solo. Eine Zeitlang gehörte er zu Bill Wyman’s Rhythm Kings. Taylor schrieb auch ein Lehrbuch.[4]

2007 wurde er sowohl mit den BBC Jazz Awards als auch den British Jazz Awards als bester Gitarrist ausgezeichnet. 2012 erhielt er den Scottish Jazz Award in der Kategorie Live Jazz.

Diskographische Hinweise

  • Skye Boat (1982), Concord CJ-184
  • Sketches: A Tribute to Art Tatum (1984/1978)
  • Sarabanda (1987, mit David Grisman)
  • Artistry (1990, solo)
  • Reunion (mit Stephane Grappelli; 1993)
  • Spirit of Django (1994)
  • Portraits (mit Chet Atkins, 1995)
  • Kiss And Tell (1999)
  • The Valley (mit Bryn Terfel, Sacha Distel und Simon Dinnigan; 2004)
  • First Time Together! (mit Frank Vignola und David Grisman; 2012)
  • The Colonel & The Governor (mit Tommy Emmanuel; 2013)

Lexikalische Einträge

  • Ian Carr, Digby Fairweather, Brian Priestley: Rough Guide Jazz. Der ultimative Führer zur Jazzmusik. 1700 Künstler und Bands von den Anfängen bis heute. Metzler, Stuttgart/Weimar 1999, ISBN 3-476-01584-X.

Weblinks

Commons: Martin Taylor (musician) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Greg Friedmann: Fingerstyle Guitar Magazine 2003, S. 41f..
  2. Martin Taylor mit David Mead: The Autobiography of a Travelling Musician 2005, ISBN 1-86074-642-X, S. 103–105.
  3. Alexander Schmitz: Die Gitarre im Jazz. Ergänzende Überlegungen zu J. E. Berendts Artikel. In: Gitarre & Laute 5, 1983, Heft 1, S. 82–84; hier: S. 84.
  4. Martin Taylor mit David Mead: The Martin Taylor Guitar Method 2002, ISBN 0-7866-6503-3.
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 20.03.2020 20:29:37

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Martin Taylor (Gitarrist) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.