Musikdatenbank

Musiker

Cliff Leeman

geboren am 10.9.1913 in Portland, ME, USA

gestorben am 26.4.1986 in New York City, NY, USA

Cliff Leeman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Clifford „Cliff“ Leeman (* 10. September 1913 in Portland (Maine); † 26. April 1986 in New York City) war ein Schlagzeuger des Swing und Dixieland.

Leeman hatte schon mit 13 Jahren einen Auftritt als Schlagzeuger beim Portland Symphony Orchestra und spielte Ende der 1920er Jahre im Vaudeville Xylophon. 1936 bis 1939 war er Schlagzeuger bei Artie Shaw, 1939 bei Glenn Miller und Tommy Dorsey, 1940 bis 1943 bei Charlie Barnet und 1943/44 bei Woody Herman. Nachdem er für kurze Zeit zum Militärdienst eingezogen war, spielte er mit Don Byas, John Kirby (1944/45), Raymond Scott (1944) und Jimmy Dorsey (1945).

Danach nahm er eine Auszeit, bis er 1947 beim Casa Loma Orchestra von Glen Gray einstieg. 1949 war er wieder bei Charlie Barnet und 1949/50 in der Bigband von Bob Chester. In den 1950er Jahren arbeitete er viel für Radio- und TV-Produktionen, aber auch im Club von Eddie Condon in New York und mit Bobby Hackett (1949 bis 1952). Er spielte in der Lawson-Haggart-Band, mit Wild Bill Davison (1962), den Dukes of Dixieland (1963/64), Peanuts Hucko (1964), tourte mit Eddie Condon in Australien sowie Japan und spielte mit Bob Crosby. In den 1970er Jahren spielte er mit der World´s Greatest Jazz Band (1976/77) und u. a. mit Jimmy McPartland und Joe Venuti.

Literatur

  • Carlo Bohländer u. a. Reclams Jazzführer 1989

Weblinks

Diese Seite wurde zuletzt geändert am 23.04.2018 20:01:35

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Cliff Leeman aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.