Musikdatenbank

Musiker

Wendell Marshall

geboren am 24.10.1920 in St. Louis, MO, USA

gestorben am 6.2.2002 in St. Louis, MO, USA

Links www.allmusic.com (Englisch)

Wendell Marshall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Wendell Lewis Marshall (* 24. Oktober 1920 in St. Louis; † 6. Februar 2002 ebenda) war ein US-amerikanischer Jazz-Bassist.

Marshall wurde von seinem Vetter Jimmy Blanton motiviert, als Jazzbassist zu arbeiten. Schon während seiner Zeit auf dem College (er studierte an der Lincoln University in Jefferson City) spielte Marshall 1942 kurz in der Band von Lionel Hampton. Nach drei Jahren in der US-Army arbeitete er 1946/47 im Trio von Stuff Smith und kehrte dann nach St. Louis zurück, wo er eine eigene Formation bildete. Im Jahr 1948 ging er nach New York und wurde Mitglied der Mercer Ellington Band, gefolgt vom Spiel im Duke Ellington Orchestra von 1948 bis 1955, wo er Oscar Pettiford ablöste. Außerdem war er von 1956 bis 1963 ein gefragter Sessionmusiker und wirkte an Plattenaufnahmen von Art Blakey, Donald Byrd, Gigi Gryce, Milt Jackson, Hank Jones, Mary Lou Williams und Kenny Clarke und Lem Winchester mit; danach arbeitete er vor allem in Theater-Orchestern am Broadway. Marshall spielte auch gelegentlich Solo-Passagen im Blanton/Pettiford-Stil.

1955 nahm er sein einziges Album unter eigenem Namen auf, Wendell Marshall with the Billy Byer Orchestra (auf RCA). 1968 zog er zurück in seine Heimatstadt, um als Versicherungsmakler zu arbeiten.

Literatur

  • Carlo Bohländer u. a.: Reclams Jazzführer 1989
  • Richard Cook & Brian Morton: The Penguin Guide to Jazz on CD, 6th Edition, London, Penguin, 2002 ISBN 0-14-017949-6.
  • Bielefelder Katalog Jazz 2001

Weblinks

Diese Seite wurde zuletzt geändert am 25.05.2018 19:57:55

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Wendell Marshall aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.