Musikdatenbank

Musiker

Barry Galbraith

Barry Galbraith

geboren am 18.12.1919 in Pittsburgh, PA, USA

gestorben am 13.1.1983 in Bennington, VT, USA

Links www.allmusic.com (Englisch)

Barry Galbraith

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Joseph Barry Galbraith (* 18. Dezember 1919 in Pittsburgh; † 13. Januar 1983 in Bennington, Vermont) war ein US-amerikanischer Jazzgitarrist des Swing und Cool Jazz.

Leben und Wirken

Galbraith spielte als Autodidakt bei Red Norvo, Teddy Powell und Babe Russin 1941, dann für Claude Thornhill, unterbrochen durch den Militärdienst von 1942 bis 1946. Danach war er vor allem als Studiomusiker bei NBC und CBS bis 1955 aktiv, danach war er an Plattenaufnahmen von Miles Davis und Michel Legrand, Tal Farlow, Coleman Hawkins, John Lewis, Hal McKusick, Oscar Peterson, Max Roach, George Russell, Tony Scott und Tom Talbert beteiligt. Außerdem begleitete er die Sängerinnen Anita O’Day, Chris Connor, Billie Holiday, Helen Merrill, Sarah Vaughan und Dinah Washington bei Plattenaufnahmen.

1963/64 war er noch an den Aufnahmen zu dem Album The Individualism of Gil Evans beteiligt, 1965 am Soundtrack-Album Mickey One von Stan Getz und dem Orchester von Eddie Sauter. Von 1970 bis 1975 unterrichtete Galbraith am City College of New York (CUNY). Danach arbeitete er vorwiegend als Privatlehrer und verfasste wegweisende Lehrbücher für angehende Jazzgitarristen.

Veröffentlichungen

  • Jazz Guitar Study Series - Guitar Improv 903. Canada, Weybridge 1982
  • The Fingerboard Workbook : for guitar. New Albany, Jamey Aebersold
  • Mel Bay Barry Galbraith Guitar Solos, Volume 2. Mel Bay Publications, 2003. ISBN 0-7866-6812-1
  • Guitar comping vol.3 (+CD) : with bass lines in treble clef. New Albany, Jamey Aebersold
  • Solo Guitar (+CD) : 13 Standards. Pacific, Mel Bay Publications. ISBN 0-7866-6508-4

Diskographische Hinweise

  • Clifford Brown: Alone Together (Verve, 1954–56), Clifford Brown with Strings (Emarcy, 1955)
  • Jimmy Cleveland And His All Stars: Introducing Jimmy Cleveland (Verve, 1955)
  • Gil Evans: The Individualism of Gil Evans (Verve, 1963/64)
  • Tal Farlow: Finest Hour (Verve, 1952–56)
  • Stan Getz & Eddie Sauter Orchestra: Mickey One (Verve, 1965)
  • Coleman Hawkins: Body And Soul (Bluebird, 1939–56), Desafinado (Impulse!)
  • Billie Holiday: LaDy In Autumn (Verve, 1946–59)
  • Michel Legrand: Legrand Jazz (Phillips, 1958)[1]
  • Helen Merrill with Clifford Brown & Gil Evans (Emarcy, 1955–56)
  • Max Roach: Alone Together (Verve, 1956–60)
  • George Russell: The RCA Victor Jazz Workshop (RCA/Koch, 1956)
  • Claude Thornhill: The Transscription Performances 1947 (Hep, 1947)

Literatur

  • Richard Cook, Brian Morton: The Penguin Guide of Jazz on CD. 6. Auflage. Penguin, London 2002, ISBN 0-14-051521-6.
  • Martin Kunzler: Jazzlexikon, Reinbek,. Rowohlt, 1993
  • Bielefelder Katalog 1988 & 2002
  • Peter Wießmüller: Miles Davis, Schaftlach, Oreos
  • Carlo Bohländer, Karl Heinz Holler, Christian Pfarr: Reclams Jazzführer. 3., neubearbeitete und erweiterte Auflage. Reclam, Stuttgart 1989, ISBN 3-15-010355-X.

Anmerkungen

  1. Barry Galbraith wirkte im Juni 1958 an der Aufnahme der Titel Jitterburg Waltz, ’Round Midnight, Wild Man Blues und Django mit; weitere Mitspieler waren neben Davis und Coltrane Phil Woods, Eddie Costa, Jerome Richardson, Herbie Mann, Betty Glamann, Bill Evans, Paul Chambers sowie der Schlagzeuger Kenny Dennis. Die Aufnahmen erschienen zuerst bei den französischen Columbia Records unter dem Titel Miles Davis - Facets, vgl. Peter Wießmüller: Miles Davis, S. 133
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 06.01.2019 12:17:49

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Barry Galbraith aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.