Musikdatenbank

Musiker

Bob Magnusson

Bob Magnusson - © www.bobmagnusson.net

geboren am 24.2.1947 in New York City, NY, USA

Links www.bobmagnusson.net (Englisch)

Bob Magnusson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

William Robert „Bob“ Magnusson (* 24. Februar 1947 in New York City) ist ein Jazzbassist, der einerseits als Studiomusiker, andererseits als Leiter seiner Gruppe Road Work Ahead hervorgetreten ist.

Leben und Wirken

Magnusson, Sohn eines klassischen Klarinettisten, studierte Waldhorn und wechselte erst 1967 zum Kontrabass. 1968 war er Mitglied der Buddy Rich Big Band, direkt danach und wiederum 1972/73 des San Diego Symphony Orchestra. Dazwischen begleitete er Sarah Vaughan (1971–72, noch einmal 1975–76), um dann mit Art Pepper, Benny Golson, John Klemmer und Joe Farrell zu arbeiten. Zwischen 1979 und 1982 bestand die eigene Band Road Work Ahead mit den Alben Revelation (1979) und Road Work Ahead (1980). Unter eigenem Namen erschien zudem Song For Janet Lee (1984). Mit dem Orchester von Nelson Riddle begleitete er von 1983 bis 1985 Linda Ronstadt. Als Studiomusiker in Los Angeles wirkte er an Einspielungen der Singers Unlimited, von Natalie Cole, Neil Diamond, Bonnie Raitt, 10,000 Maniacs und von Madonna mit. Weiterhin arbeitete er mit Jazzmusikern wie Bud Shank, Laurindo Almeida, Shorty Rogers, Bob Cooper, Lou Donaldson, Clifford Jordan, George Cables, Joe Pass, Carl Fontana, Kenny Barron, Freddie Hubbard, Holly Hofmann oder Slide Hampton.

Zudem war er zwischen 1977 und 1996 als Musikpädagoge am Musician's Institute in Hollywood tätig. 1998 wurde er Teil des Lehrkörpers am San Diego Mesa Community College und der Coronado School of the Arts, wo er Harmonielehre, Musiktheorie und Jazzimprovisation lehrt. 1999 erschien sein Buch The Art of the Walking Bass bei Hal Leonard.

Diskographische Hinweise

Lexigraphische Einträge

Weblinks

Diese Seite wurde zuletzt geändert am 18.10.2018 19:01:25

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Bob Magnusson aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.