Musikdatenbank

Musiker

Alan Broadbent

Alan Broadbent - © http://www.alanbroadbent.com/images/images/02_AlanBroadbent_JazzPianist_300dpi_5184x3456px_photographer_Juan_Carlos_Hernandez.jpg

geboren am 23.4.1947 in Auckland, Auckland Region, Neuseeland

Links www.alanbroadbent.com (Englisch)

Alan Broadbent

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Alan Broadbent, MNZM (* 23. April 1947 in Auckland, Neuseeland) ist ein Jazzpianist, Arrangeur und Komponist.

Leben und Werk

Er studierte zunächst Klavier und Musiktheorie in Neuseeland, kam aber 1966 in die USA um am Berklee College of Music zu studieren. Daneben war er auch Schüler von Lennie Tristano. 1969 bis 1972 arrangierte und komponierte er für Woody Herman (u. a. 1975 Variations on a scene), bei dem er auch als Solist spielte. Nach dieser Zeit ließ er sich in Los Angeles nieder. In den 1970er Jahren arbeitete er sowohl im klassischen Bereich (wo er auch klassische Kammermusik schrieb) als auch als Jazzmusiker: 1975 in der John Klemmer Band, ab 1979 im Trio mit Bud Shank und als Sideman für Warne Marsh, Chet Baker und Gary Foster und Begleiter der Sängerin Irene Kral. In den achtziger Jahren begann seine Teilnahme an Charlie Hadens Quartet West, das ihn einem größeren Publikum bekannt machte. In den 90er Jahren erhielt er für seine Arrangements mit Natalie Cole und Shirley Horn zwei Grammies, begleitete auch Sänger wie Kenny Rankin und Sheila Jordan und veröffentlichte mit seinem Trio Aufnahmen unter eigenem Namen. In seinem Jazzklavierspiel ist die klassische Ausbildung teils deutlich zu hören. Als Dirigent arbeitete er auch für Kerem Görsev (Therapy).

Diskografische Hinweise

  • Quartet West (Verve, 1986) mit Charlie Haden
  • Pacific Standard Time (Concord, 1995) mit Putter Smith (b), Frank Gibson Jr (dr)
  • Personal Standards (Concord, 1996) mit Joe LaBarbera
  • Haunted Heart (Verve), mit Charlie Haden Quartet West
  • Every Time I Think of You (2006)
  • Bigs (2001, mit David Sills, Larry Koonse und Darek Oles)
  • Where Is Love? (2004, mit Irene Kral)
  • You & the Night & the Music (2004)
  • The Music of Eric Von Essen (2005, mit Alan Pasqua und Alex Cline)
  • Alan Broadbent and NDR Bigband: America the Beautiful (Jan Matthies Records, 2014)
  • Songbook by Georgia Mancio and Alan Broadbent (Roomspin Records, 2017)
  • Developing Story, Alan Broadbent with the London Metropolitan Orchestra at Abbey Road (Eden River Records, 2017)
  • New York Notes (Svant, 2019), mit Harvie Swartz, Billy Mintz

Weblinks

Diese Seite wurde zuletzt geändert am 15.04.2019 19:24:28

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Alan Broadbent aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.