Gabby Pahinui

geboren am 22.4.1921 in Honolulu, HI, USA

gestorben am 13.10.1980

Links archives.starbulletin.com (Englisch)

Gabby Pahinui

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Charles Philip Gabby oder Pops Pahinui (* 22. April 1921 in Honolulu, Hawaii-Territorium; 13. Oktober 1980) war ein hawaiischer Steel-Gitarrist und Meister der slack-key-Technik (hawaiisch: k halu).

Biografie

Pahinui wuchs im Stadtteil Kakaako in Honolulu auf Oahu auf, bereits mit 17 Jahren heiratete er und hat insgesamt 10 Kinder, 4 Töchter und 6 Söhne, gezeugt. Seine erste Veröffentlichung war die Platte Hiilawe, die er 1946 aufnahm. Er arbeitete danach mit vielen bekannten Musikern seiner Zeit, wie Andy Cummings, Lena Machado und Ray Kinney, zusammen. Auf seine verschiedenen Aufnahmen des Liedes Hiilawe bezogen viele andere Künstler ihre Interpretationen.

In den 1950er und 1960er Jahren war er ein Mitglied von Eddie Kamae's Sons of Hawaii und trat in der berühmten internationalen Radio Show Hawaii Calls auf. Ab 1972 entstanden 4 Alben, bei denen auch seine Kinder mitwirkten, die als Gabby Pahinui Band bekannt wurden. Eine größere Bekanntheit erreichte Pahinui durch die Beteiligung des Gitarristen Ry Cooder auf den beiden Alben der Gabbi Pahinui Hawaiian Band und durch seine Mitwirkung bei zwei Songs des Ry-Cooder-Albums Chicken Skin Music (1974). Trotzdem blieb ihm der große internationale Durchbruch versagt.

Gabby Pahinui spielte eine wichtige Rolle in der Hawaiian Renaissance, die in den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts begann.

Gabby starb am 13. Oktober 1980 im Alter von 59 Jahren an den Folgen eines Herzinfarkts, auch bedingt durch eine jahrelange Alkoholabhängigkeit. Ihm widmete Israel Kamakawiwoole das Medley Somewhere over the Rainbow/What a wonderful world.

Diskografie

  • 1972: Gabby
  • 1973: Rabbit Island Music Festival
  • 1975: Gabby Pahinui Hawaiian Band, Vol 1
  • 1976: Gabby Pahinui Hawaiian Band, Vol 2
  • 1976: Ry Cooder: Chicken Skin Music

Alben seiner Kinder

  • 1992 : The Pahinui Bros. (Panini Records) mit David Lindley, Jim Keltner, Ry Cooder, Van Dyke Parks
  • 1998 : Ka Hooilina Mau von Cyril Pahinui (Tropical Music)
  • 1998 : Night Moon (Po Mahina) von Cyril Pahinui (Dancing Car Records)
  • 1999 : Four Hands Sweet and Hot von Cyril Pahinui und Bob Brozman
Normdaten: Library of Congress Control Number (LCCN): n 94057904 | Virtual International Authority File (VIAF): 5143437
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 18.03.2014 22:21:10

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Gabby Pahinui aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.