Musikdatenbank

Musiker

Cleveland Eaton

Cleveland Eaton

geboren am 31.8.1939 in Fairfield, AL, USA

Links www.clevelandeaton.com (Englisch)

Cleveland Eaton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Cleveland Josephus Eaton II (* 31. August 1939 in Fairfield, Alabama) ist ein US-amerikanischer Jazz- und Funkmusiker (Kontrabass, auch E-Bass, Piano, Saxophon, Trompete, Tuba, Arrangement, Komposition).

Leben und Wirken

Eaton wuchs in einer Suburb von Birmingham (Alabama) auf und spielte Anfang der 1960er-Jahre in der Band von Donald Byrd und Pepper Adams (Hip Entertainment Vol. 1), 1963 in Chicago bei Bobby Gordon (Warm and Sentimental). In den 1960er-Jahren war er Mitglied des Ramsey Lewis Trios, außerdem arbeitete er u. a. mit Bunky Green, Sonny Cox, Herb Lance, Kenny Burrell, im folgenden Jahrzehnt mit Gene Ammons/Dexter Gordon (1970), Sonny Stitt (1973). Ferner spielte er ab den 70ern unter eigenem Namen (Cleve Eaton and Co.) mehrere, z. T. am Funk orientierte Singles und LPs für Ovation und Black Jazz Records ein, darunter das Album Strolling with the Count mit Musikern der Basie-Band. In den frühen 1980er-Jahren war er Mitglied des Count Basie Orchestra. Im Bereich des Jazz war er zwischen 1961 und 1995 an 84 Aufnahmesessions beteiligt.[1] In seinen späteren Jahren trat er auf lokaler Ebene in Birmingham auf.

Diskographische Hinweise

  • Plenty Good Eaton (Black Jazz Records, 1975), mit Kenneth Prince, Ernest Johnson, Odell Brown, Morris Jennings, Derf Raheen, Arie Brown, Artee "Duke" Payne, Edwin Daugherty, John Watson, Steve Galloway, Bobby Christian, Ed Green
  • Cleveland Eaton and The Garden of Eaton: Keep Love Alive (Ovation Records, 1979)
  • Strolling with the Count (Ovation Records, 1980), mit Pete Minger, Bill Hughes, Dennis Wilson, Eric Dixon, Kenny Hing, Danny Turner, Willie Pickens, Duffy Jackson, Ed Green

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Tom Lord The Jazz Discography (online, abgerufen 19. Juni 2016)
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 26.01.2018 15:34:51

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Cleveland Eaton aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.