Musikdatenbank

Musiker

Alex Blake

geboren am 21.12.1951 in Panama

Links www.alexblakebass.com (Englisch)

Alex Blake

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Alex Blake (eigentlich Alejandro Blake; * 21. Dezember 1951 in Panama) ist ein US-amerikanischer Jazz-Bassist.

Leben und Wirken

Blake wuchs in Panama auf und lernte zunächst Trompete. Unterricht hatte er in New York bei Reggie Workman und Harry Constant; Mentor war Richard Davis. Er spielte zunächst in afrokubanischen Latino-Bands wie Mongo Santamaria, Machito und Celia Cruz. Um 1969 wurde er Mitglied des Sun Ra Arkestra, zu hören auf dessen Album My Brother The Wind, Vol II (als Alejandro Blake). 1971 trat er mit Ra auf den Berliner Jazztagen und bei den Donaueschinger Musiktagen auf (Black Myth/Out in Space).[1]

In den 1970er Jahren wirkte er bei Aufnahmen von Billy Cobham, Carlos Garnett, Ry Kawasaki, Yusef Lateef, Frank Lowe, Airto Moreira, Don Pullen, Sonny Rollins, Pharoah Sanders, Charles Sullivan, Kazumi Watanabe und Lenny White mit; bei den New York Jazz Loft Sessions spielte er 1976 im Trio von Randy Weston. in den 1980er Jahren arbeitete er als Begleitmusiker von Manhattan Transfer, ferner mit Jimmy Buffett, Joey DeFrancesco, Dizzy Gillespie, Earl Klugh, Carmen Lundy, Brownie McGhee, Charles Bobo Shaw und Janis Siegel. In den 1990er Jahren folgten Produktionen u. a. mit Ahmed Abdullah, Greg Bandy, Malcolm Braff, Jonathan Butler, Chico Freeman, Phyllis Hyman, Carlos Ward und Dom Um Romão. In den 2000er Jahren nahm er mit Babatunde Lea (March of the Jazz Guerillas, 2000) und Kazumi Watanabe (Village Bubbles, 2004) auf.

1979 hatte er erstmals Gelegenheit, ein Album (Especially for You) zu veröffentlichen, das allerdings nur in Japan bei Denon erschien;[2] ein Mitspieler war Hiram Bullock. 1999 entstand ein Live-Mitschnitt in der Knitting Factory mit Pharoah Sanders, Victor Jones, John Hicks und Neil Clark (Perkussion), den Blake unter eigenem Namen bei Bubble Core Records unter dem Titel Now Is the Time: Live at the Knitting Factory veröffentlichte. 2007 erschien das Album In Motion, u. a. mit Chris Hunter und Victor Jones. 2011 konzertierte er auf dem Newport Jazz Festival.[3]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Sun Ra Diskographie
  2. Christopher Porter (2000) in JazzTimes
  3. Bericht in JazzTimes
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 08.03.2014 11:42:54

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Alex Blake aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.