Hello

Links helloband.co.uk (Englisch)

Hello (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Hello
Gründung 1972
Auflösung 1978
Genre Glam Rock
Website www.helloband.co.uk
Gründungsmitglieder
Gesang, Gitarre Bob Bradbury
Gitarre Keith Marshall
Schlagzeug Jeffrey Allen
Bass Vic Faulkner

Hello war eine britische Glam-Rock-Band der 1970er Jahre. Neben Bands wie The Sweet, Slade, Mud, The Glitter Band und anderen gehörten Hello zu den wichtigsten Vertretern dieses Genres.

Bandgeschichte

Bereits Ende der 1960er Jahre spielten die Teenager Bob Bradbury (Gesang, Gitarre), Keith Marshall (Gitarre), Jeffrey Allen (Schlagzeug) und Vic Faulkner (E-Bass) unter dem Bandnamen The Age zusammen. 1971 trafen sie auf David Blaylock, den ehemaligen Roadmanager der Zombies, der als Talentsucher für den Musikverlag Chappell Music unterwegs war. Er übernahm das Management der Band und sie benannte sich in Hello um.

Bei einem Gig im Rolling Mills Club in Edmonton, London wurde Songschreiber und Gitarrist Russ Ballard, damals Mitglied der Band Argent, auf die jungen Musiker aufmerksam. Bald darauf begannen erste Aufnahmesessions, bei denen die Band zunächst ausschließlich Kompositionen von Ballard einspielte, der auch die Produktion übernahm. Der erste Song, Cant Let You Go, wurde von Hello nicht veröffentlicht, bescherte dem Schlagersänger Barry Ryan aber Anfang 1972 einen kleinen und letzten Hit in Großbritannien. Die erste auf Bell Records erschienene Hello-Single war Anfang 1972 You Move Me, die aber wie auch der Nachfolgetitel C'mon floppte.

Nach den ersten kommerziellen Misserfolgen begann David Blaylock, sich nach anderem Songmaterial umzusehen. 1973 bot das Songschreiber-Team Nicky Chinn und Mike Chapman, die zu der Zeit bereits einige Hits mit The Sweet und New World verbuchen konnten, Hello den Song Dyna-Mite an. Die Produktion übernahm Mike Leander, der ebenfalls bei Bell Records schon für Gary Glitter und später The Glitter Band arbeitete. Er zog jedoch die Veröffentlichung der Aufnahme zugunsten des von Hello selbstgeschriebenen Titels Another School Day zurück. Während der Erfolg für letzteren wiederum ausblieb, entwickelte sich Dyna-Mite Ende 1973 zum ersten großen Hit für die Glamrock-Band Mud.

Erst Ende 1974 startete Hello den erneuten Versuch eine Hitsingle zu landen. Diesmal fiel die Wahl auf Tell Him, einen 1960er-Jahre-Titel der Exciters, den kurz zuvor schon die Glitter-Band auf ihrem Album Hey in einer Glamrock-Version aufgenommen hatte. Mit Tell Him landete Hello ihren ersten Top-10-Hit in England, und auch in Deutschland platzierte sich die Single in den Hitparaden. Die Nachfolgesingle Games Up Anfang 1975, diesmal im Original von der Glitter-Band, konnte den Erfolg von Tell Him in Deutschland sogar noch überbieten. Der erfolgreichste Song von Hello ist die Russ-Ballard-Komposition New York Groove, mit der sie im Herbst 1975 in Großbritannien, Deutschland und anderen europäischen Ländern einen Top-Ten-Hit hatten.

Besonders viele Fans hatte Hello in Deutschland, wo sich die Gruppe insgesamt mit neun Singles in den Charts platzieren konnte, darunter mit Star Studded Sham  ebenfalls von Russ Ballard geschrieben  und Love Stealer aus der Feder von Richard Myhill und Phil Wainman, dem Produzenten sämtlicher Hitsingles von The Sweet, der nun auch Produzent von Hello war. In Mal Sondocks Discothek im WDR, seinerzeit die größte Radiohitparade Deutschlands, waren sie einige Male zu Gast. Im Fernsehen traten sie u. a. bei Ilja Richters Disco auf: am 6. Dezember 1975 mit New York Groove und am 9. Oktober 1976 mit Love Stealer als Top-Act zum Schluss. Nach der Veröffentlichung ihrer letzten Single in Deutschland Feel This Thing 1978 auf Polydor, die es nicht mehr in die deutschen Charts schaffte, trennte sich die Band.

Gitarrist Keith Marshall war 1981 als Solo-Künstler mit Only Crying ein weiteres Mal erfolgreich, nachdem er mit Remember Me (1979), Dear John, Its Over und der Coverversion von Crimson and Clover erste Achtungserfolge gefeiert hatte. In Belgien stand er mit Only Crying im Sommer 1981 für drei Wochen an der Spitze der Charts. Drummer Jeff Allen, Bruder von Ultravox-Mitglied Chris Cross, landete mit seiner Single Good Times 1982 einen Flop. Gelegentlich treten Hello in Deutschland bei Oldiekonzerten auf; einziges Originalmitglied ist Sänger Bob Bradbury. Im Juli 2007 erschienen die CDs Keeps Us Off the Streets und Hello Again jeweils mit acht Bonustracks.

Diskografie

Singles

  • You Move Me Bell 1972
  • C'mon Bell 1972
  • Dyna-Mite 1973 (nicht veröffentlicht)
  • Another School Day Bell 1973
  • Tell Him Bell 1974
  • Games Up Bell 1975 (oft Games Up geschrieben)
  • Bend Me, Shape Me Bell 1975
  • New York Groove Bell 1975
  • Star Studded Sham Bell 1976
  • Teenage Revolution Bell 1976 (zurückgezogen)
  • Love Stealer Bell 1976
  • Seven Rainy Days Arista 1976
  • Let It Rock Arista 1977
  • Good Old USA Arista 1977
  • Slow Motion Arista 1977
  • Hi Ho Silver Lining Polydor 1978
  • Feel This Thing Polydor 1979

Alben

  • Keeps Us Off the Streets Bell 1975
  • Shine on Silver Light 1977 (Japan)
  • Their Greatest Hits Arista 1977 (Deutschland)
  • Bravo präsentiert Hello Arista/EMI 1978 (Deutschland)
  • Hello Again Polydor 1978 (Deutschland)
  • The Glam Years 1971-1979 Biff 1988
  • The Very Best of Hello CBS 1990
  • The Singles A's & B's Vol I 1992
  • The Singles A's & B's Vol II 1992
  • The Early Years Dojo 1993
  • New York Groove... The Best of Hello 1998
  • Best of & Rarities Repertoire 1999
  • The Glam Singles Collection Cherry Red 2001
  • Keeps Us Off the Streets Cherry Red 2007 (+8 Bonustracks)
  • Hello Again Cherry Red 2007 (+8 Bonustracks)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. UK-Chartdaten lt. David Roberts (Hrsg.): Guinness World Records British Hit Singles and Albums, 19th ed. 2006, ISBN 1-904994-10-5, S. 249
  2. Günter Ehnert (Hrsg.): Hit-Bilanz, Deutsche Chart Singles 1956-1980. Taurus-Press, Hamburg 1990, ISBN 3-922542-24-7, S. 95.
  3. Hello, New York Groove austriancharts.at
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 25.01.2014 13:55:04

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Hello (Band) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.