Monteverdi Choir

Links www.monteverdi.co.uk (Englisch)

Monteverdi Choir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Monteverdi Choir
Sitz: Vereinigtes Konigreich London
Gründung: 1964
Gattung: gemischter Chor
Gründer: John Eliot Gardiner
Leitung: John Eliot Gardiner
Stimmen: 61 (SATB)
Website: monteverdi.co.uk

The Monteverdi Choir ist ein 1964 von Sir John Eliot Gardiner gegründeter, international renommierter Chor.[1][2]

Viele Choristen übernehmen regelmäßig solistische Aufgaben; einige ehemalige Mitsänger absolvierten erfolgreiche Solokarrieren.

Obwohl als Barockensemble gegründet, reicht das Repertoire des Chores von der Renaissance bis ins 20. Jahrhundert. Häufig ist das Ensemble mit den Orchestern des Gründers Gardiner aufgetreten, den English Baroque Soloists und dem Orchestre Révolutionnaire et Romantique.

Zum 250. Todestag von Johann Sebastian Bach verwirklichte der Chor das ehrgeizige Projekt der Bach Cantata Pilgrimage, bei dem die meisten der 198 Kirchenkantaten Bachs in mehr als 60 europäischen Kirchen aufgeführt wurden.

Die Diskografie des Chores umfasst mehr als 100 Einspielungen, etliche davon mit Preisen ausgezeichnet. Der Chor wirkt regelmäßig bei Opernproduktionen mit, zuletzt in Freischütz (Berlioz/Weber), L’étoile und Carmen an der Opéra-Comique in Paris, mit der das Ensemble eine fünfjährige Kooperation vereinbart hat. 2012 war der Chor zu Gast bei dem in Berlin ansässigen Mahler Chamber Orchestra (Schumanns Manfred) und beim Orchestre National de France (Berlioz’ Grande messe des morts), jeweils unter Leitung Gardiners. Darüber hinaus führt der Chor mit Aufführungen von Beethovens Neunter Symphonie auch seine erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem London Symphony Orchestra fort.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Monteverdi Choir. In: The Guardian, 18. Oktober 2012
  2. Monteverdi Choir, London Symphony Orchestra, Gardiner, Barbican Hall. The arts desk, 26. April 2013
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 07.02.2019 11:37:20

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Monteverdi Choir aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.