Musikdatenbank

Band

Grand Mother's Funck

Grand Mother's Funck

Links www.gmf.ch (Deutsch)

Grand Mother’s Funck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Grand Mother’s Funck, kurz auch GMF, ist eine zehnköpfige Funk-Band aus der Schweiz. Gegründet wurde die Band 1993 in Burgdorf.[1] Von den Gründungsmitgliedern gehören Bernhard Häberlin und Daniel „Booxy“ Aebi aktuell (2012) noch zur Band.

Musikrichtung

Special Guests

Special Guests bei früheren Produktionen

  • Sandy Patton: Gesang auf Grand Mother's Funck
  • Trudy Lynn: Gesang auf Please Baby, Please Baby Baby Please
  • Juan Mungía: Trompete auf Please Baby, Please Baby Baby Please
  • Noel McCalla: Gesang auf Heebie Jeebie's Dance
  • Matthieu Michel: Trompete auf Heebie Jeebie's Dance
  • Paola Jean: Gesang auf Secrets in Sonic Space
  • Raphael Jakob: Gesang auf Secrets in Sonic Space
  • Famara: Gesang auf Beat Mondial
  • Nilsa: Rap auf At The Funckyard

Special Guest bei aktueller Produktion

  • Akil The MC (Jurassic 5)

Diskografie

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Please Baby Please Baby Baby Baby Please
  CH 48 19.05.1996 (4 Wo.) [2]
Take the Money
  CH 61 29.01.2017 (… Wo.) [2]
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/ohne Quellen

Studio-Alben

  • Grand Mother’s Funck (1994, mit Sandy Patton)
  • Please Baby Please Baby Baby Baby Please (1996)
  • Heebie Jeebies Dance (1997)
  • Secrets in Sonic Space (2002)
  • Beat Mondial (2005)
  • At the Funckyard (2007)
  • The Proud Egyptian (2011)
  • Take the Money (2017)

Live-Alben

  • Working Live (1999), aufgenommen im Bierhübeli Bern
  • GMF Gran Orquesta (2001), Film-Soundtracks aus den 70ern wie z.B. Dirty Harry, Mission Impossible und Latin-Groove Stücke.
  • In Sonic Space – Live (2003), Mitschnitt der "Secrets in Sonic Space"-Tour

Weblinks

Einzelnachweise

  1. GMF Story. Archiviert vom Original am 19. Juli 2003, abgerufen am 4. Juni 2011 (PDF, d).
  2. a b CH-Chartdiskografie
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 08.07.2017 08:29:48

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Grand Mother’s Funck aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.