Fokus

Franco Ambrosetti

Franco Ambrosetti ist Garant für hochkarätigen Hardbop, in dem es viel Platz für spontanes Gestalten und Improvisation gibt. - Foto: D. Vass Franco Ambrosetti ist Garant für hochkarätigen Hardbop, in dem es viel Platz für spontanes Gestalten und Improvisation gibt. Foto: D. Vass

Franco Ambrosetti, Grandseigneur des europäischen Hardbop, tritt am 1. November mit seinem Quintett im Musikcontainer in Uster auf.

Für sein Lebenswerk wurde Franco Ambrosetti im letzten Jahr in Ascona mit dem «Swiss Jazz Award» ausgezeichnet. Zum Preis meinte er, dies sei ein Höhe-, aber kein Endpunkt. Der Tessiner ist eine prägende Figur des Schweizer Jazz, hat die nationale Jazzgeschichte mitgeschrieben, ist immer noch voller Tatendrang mit neuen Projekten und darf sich als einer der wenigen Jazzmusiker des Landes rühmen, mit den grössten Stars der internationalen Szene die Bühne geteilt zu haben. Darunter sind Namen wie Dexter Gordon, Cannonball Adderley, Michael Brecker und John Scofield. Anfang der 1960er-Jahre wäre es sogar fast zu einem musikalischen Stelldichein mit dem grossen John Coltrane gekommen: Mit seiner Band kam Coltrane nach einem Zürcher Auftritt spätabends in den Club «Africana» zur nächtlichen Jamsession. Wegen der bereits angebrochenen Polizeistunde wurde aber aus dem spontanen Zusammentreffen dann doch nichts. Ambrosetti pflegt mit seinem italienisch-schweizerischen Quintett seit Jahrzehnten einen süffigen Hardbop. Am Klavier seit ewigen Zeiten mit dabei ist Dado Moroni. In der aktuellen Besetzung spielen ausserdem Sohn Gianluca Ambrosetti am Sopransaxofon, Riccardo Fioravanti am Kontrabass sowie Stefano Bagnoli am Schlagzeug.

Details zum Konzert

RSJ/GL, 19.09.2019